You are here

Pro NRW

  • 05.11.2014 16:44 - redax1

    LEVERKUSEN – Die selbsternannte “Bürgerbewegung pro NRW” hat ihren stellvertretenden  Parteivorsitzenden und Mönchengladbacher Ratsherrn Dominik Roeseler für sein Mitwirken an der Demonstration der “Hooligans gegen Salafisten” (nrwrex berichtete) lediglich verwarnt. Auf einer am Sonntag abgehaltenen außerordentlichen Vorstandstagung sei ihm eine “scharfe Rüge” erteilt worden, so “pro NRW”.

  • 01.11.2014 20:34 - nrwrex.wordpress.com
  • 01.11.2014 13:44 - redax1

    LEVERKUSEN/KÖLN – Die Demonstration der „ Hooligans gegen Salafisten” (HoGeSa) am 26. Oktober in Köln hat ein Nachspiel für Dominik Roeseler, den stellvertretenden Parteivorsitzenden der „Bürgerbewegung pro NRW“. Die Partei hat für Montag, den 3. November, eine außerordentliche Vorstandssitzung einberufen. Auf der Tagesordnung stehen nach Parteiangaben „das Kölner Demonstrationsgeschehen sowie die anschließende Medienkampagne gegen PRO NRW”.

  • 13.10.2014 0:00 -

    In nordrhein-westfälischen Stadträten schustern sich AfD und die rechtsextreme Gruppierung Pro NRW Mandate und Posten zu.
    Vorige Woche war es mal wieder so weit. Bernd Lucke, der Bundesvorsitzende der Alternative für Deutschland (AfD), sah sich zu ...

  • 17.09.2014 16:06 - bnr-Redaktion

    Bilder: 

    DSC09993_0_2.jpg

    Haben AfD- und „pro NRW“-Ratsmitglieder bei der Besetzung von kommunalen Gremien zusammengearbeitet? AfD-Landeschef Marcus Pretzell will davon nichts wissen. „Pro NRW“-Boss Markus Beisicht wirft Pretzell nun, einen AfD-Slogan abwandelnd, „Mut zur Unwahrheit“ vor.
    Weiterlesen

  • 18.07.2014 10:12 - bnr-Redaktion

    Aachen/Düsseldorf – Ein „pro NRW“-Funktionär darf wegen seiner Ämter in der vom Verfassungsschutz beobachteten Partei aus dem Polizeidienst entfernt werden, weil er gegen seine Treupflicht als Beamter verstößt.
    Weiterlesen

  • 03.07.2014 15:03 - redax1

    DUISBURG - Acht Mandate und fast zehn Prozent der Stimmen konnten Parteien rechts der Union bei den Stadtratswahlen am 25. Mai in Duisburg erringen. Die NPD bekam ein Mandat, “pro NRW” vier und die “Alternative für Deutschland” (AfD) drei. Mit dem gebetsmühlenartig vorgetragenen AfD-Gebot, man habe mit extrem rechten Parteien nichts gemeinsam und distanziere sich von ihnen, scheint es aber in Duisburg nicht weit her zu sein.